Wir akzeptieren Bitcoin. Und Sie?

25. Januar 2021

Autor: Basil Böhni, Senior Consultant

  

Es wird Zeit, umzudenken. Kryptowährungen im Allgemeinen und Bitcoin im Speziellen sind kein Geheimtipp mehr, kein abgehobenes Investment-Vehikel nur für ein paar wenige, risikofreudige Superreiche. Jede und jeder kann sich innert Minuten aus dem App-Store eine Wallet auf seinem Mobiltelefon installieren und Krypto-Geld draufladen. Tatsächlich wird das auch immer häufiger gemacht – denn die Berührungsängste mit Bitcoin und Co. nehmen stetig ab. Mit «inapay» können Sie in Ihrem Geschäft Bitcoin und andere Kryptowährungen im Handumdrehen als mögliches Zahlungsmittel anbieten.

 

«Mit inapay war es wirklich eine Lösung aus einer Hand:
Sie war einfach zu implementieren und in unsere Arbeitsabläufe einzuführen.
Als First Mover oder Early Adopter möchte man das Gefühl haben,
in sicheren Händen zu sein, und das hatten wir bei Inacta.»

Mark Jacob, Managing Director, Dolder Hotel AG


Zahnarztpraxen, Hotels, Restaurants, Behörden, Bars, Weinhandlungen und sogar Printmagazine bieten Bezahlmöglichkeiten in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen an. Sprich, vom Espresso bis zur Dentalbehandlung können Kleinstbeträge und grössere Rechnungen in Kryptowährungen beglichen werden. Alles was es dazu braucht ist eine Wallet mit Krypto-Geld auf der Käuferseite und die inapay-App auf der Verkäuferseite. Der Verkäufer selbst muss kein Krypto-Geld und damit keine Wallet besitzen.

Noch mag das exotisch anmuten, doch der Trend ist eindeutig: Bitcoin und Co. sind mehr als eine reine Wertanlage. Sie sind ein alltagtaugliches Zahlungsmittel – auch dank inapay.

 

«Sport zu treiben macht Spass und Freude,
aber den bestmöglichen Kundenservice zu bieten,
zum Beispiel mit inapay, ist eine Frage des Stolzes.»

Ronnie Kessel, CEO Racing Car SA, Lugano

 

Die inapay Point-of-Sale App – nach wenigen Klicks einsatzbereit

Nach dem Download der Applikation ist diese nach wenigen Klicks einsatzbereit. Soll eine Zahlung in Bitcoin oder einer anderen Krypto-Währung erfolgen, starten Sie die App, woraufhin Sie direkt gebeten werden, den Betrag einzugeben, welchen der Kunde zu bezahlen wünscht (aktuell in CHF oder EUR; weitere Fiat-Währung folgen). Dieser Betrag wird im Rahmen der Transaktion umgehend Ihrem Geschäftskonto, das sie vorgängig erfasst haben, in CHF oder EUR gutgeschrieben.

Korrekte Bezahlung

Sie haben den zu bezahlenden Betrag in der inapay-App eingegeben. Diese generiert nun einen QR-Code. Diesen scannt der Kunde mit seiner Wallet, womit die Bitcoin-Transaktion initiiert wird. Dabei wird stets der aktuelle Wechselkurs berücksichtigt.

Sobald der Kunde die Zahlung mit seiner Wallet getätigt hat, meldet dies inapay. Damit ist der Zahlungsvorgang erfolgreich abgeschlossen. Falls gewünscht, kann die Transaktion auch direkt auf der Blockchain angeschaut werden.

Obschon der vollständige zu bezahlende Betrag im QR-Code enthalten ist, kann ein Kunde in der Regel bei seiner Wallet den Betrag ändern, den er senden möchte. Ein Beispiel: Sie verlangen für einen Kaffee CHF 5, der Kunde bezahlt jedoch nur CHF 1 über seine Wallet. Die inapay App erkennt die Differenz und weist mit der roten Farbe sowie einer entsprechenden Meldung darauf hin, dass nicht der vollständige Betrag bezahlt wurde. Die App rechnet vor, dass noch CHF 4 fehlen. Der fehlende Betrag kann entweder als neue Transaktion in inapay erfasst oder bei Bedarf mit einem anderen Zahlungsmittel – Bargeld, Kreditkarte, Wertgutschein – beglichen werden.

Falls beim Einrichten der App eine gültige E-Mail-Adresse eingegeben wurde, erhalten Sie all diese Transaktionsinformationen als Bestätigung zugeschickt.

 

«Unsere Kunden verlangen die neuesten Technologien,
sowohl für ihre zahnmedizinischen Bedürfnisse als auch
für ihre Zahlungsmöglichkeiten. Ich bin begeistert,
dass ich beides bieten kann.»

Dr.med. Dr.med.dent. Rosanna Himmelfarb, CEO & Gründerin der Zahnklinik Luzern

 

Kein Wechselkursrisiko

Obwohl Sie Krypto-Zahlungen ermöglichen, halten Sie zu keinem Zeitpunkt Kryptowährung. Sobald die Zahlung gemacht wird, konvertiert der Broker die eingegangene Kryptowährung in CHF oder EUR (oder eine andere, vorher eingerichtete Fiat-Währung) und schickt den entsprechenden Betrag gemäss aktuellem Wechselkurs auf das von Ihnen hinterlegte Bankkonto. Bei Kursschwankungen gewinnen oder verlieren Sie somit nichts. Bei der Umrechnung von Fiat- zu Kryptowährungen kommen keine Zuschläge oder Kommissionen zur Anwendung.

Kryptowährungen mauserten sich innert wenigen Jahren von der Randnotiz zur medialen Titelstory. Noch ist deren Volatilität hoch, doch dies hat auf die beschriebenen Bezahlvorgänge keinen Einfluss, da Sie keine Kryptowährungen halten. Indes steigt die Anzahl Krypto-Nutzer ungebrochen und mit Ihnen hoffentlich auch die Möglichkeiten, Bitcoin und Co. für ganz Alltägliches einsetzen zu können – beim Coiffeur, im Dorfladen, im Online-Store. Gerne beraten wir Sie.

  



Ansprechpartner:

Roger

Roger Darin

Principal Consultant
E-Mail
LinkedIn