Skalierung mit Kubernetes

  

Ausgangslage

Die digitale Transformation ist das Kernanliegen der Inacta AG. Damit bewegt sie sich seit ihrer Gründung im dynamischen und innovationsgetriebenen Umfeld der Digitalisierung. Um mit den eng getakteten Entwicklungen Schritt halten zu können, muss die Infrastruktur immer auf dem neusten Stand sein und zuverlässig funktionieren. Hier tat sich im Jahr 2017 der stark gewachsenen Inacta ein Problem auf: Die benötigte Skalierung wurde nur noch knapp erreicht. Die hierfür verwendete Plattform Docker Compose stiess an ihre Leistungsgrenzen. Eine neue Kubernetes-Verwaltungsplattform musste her.*

Im Jahr 2018 folgten Experimente mit anderen Plattformen wie Docker Swarm und OpenShift, doch auch sie waren hinsichtlich der Container-Orchestrierung unzureichend. Sie boten nicht die entscheidende schnelle Skalierbarkeit und die benötigte hohe Flexibilität in Bezug auf eine beliebige Mischung von Technologien.

Im April 2019 fokussierte Inacta dann auf die Kubernetes-Management-Plattform Rancher, die mit SUSE zusammenarbeitet. SUSE ist ein in Deutschland ansässiges, multinationales Open-Source-Softwareunternehmen. Der Fokus auf Rancher erfolgte wegen der Benutzerfreundlichkeit, der Skalierbarkeit und der Fähigkeit, erhebliche Effizienzsteigerungen zu erzielen. Ranchers Open-Source-Ethos passt zudem ausgezeichnet zum vergleichbar offenen Ansatz von Inacta.

 

Warum SUSE Rancher?

Mit Rancher konnte Inacta eine benutzerdefinierte Rolle für Entwickler bereithalten, was bedeutet, dass die Entwickler nur noch Zugriff auf die Dinge haben, die sie benötigen. Dank der eingebauten Vorlagen von Rancher beschrieb das Team dies als eine «einfache, angenehme» Erfahrung. Im Ergebnis können die Entwickler nun mehr Zeit für die Kunden und für innovative Neuerungen aufwenden.

Zu Beginn portierte Inacta einige ihrer älteren Anwendungen auf Rancher. Sie wollte prüfen, wie der Prozess funktioniert. Kurz darauf wurde beschlossen, die Container – und damit auch Rancher – in den Mittelpunkt der innovationsgetriebenen Expansion zu stellen. Innovative Produkte wie Tokengate und KYCgate wurden auf Rancher verlagert, zusammen mit einigen neuen Innovationen im schnelllebigen Krypto-Bereich.

 

Herausforderungen

Steigerung der betrieblichen Effizienz

Das Infrastruktur-Team von Inacta – DevOps Adrian Lüthi, DevOps István Szimhár und Consultant Andrin Farner, unter der Leitung von Michael Koller – sieht in der Digitalisierungswelle eine ideale Voraussetzung, um die Kunden mit innovativen Technologielösungen zu unterstützen, welche die Agilität und Resilienz fördern. In Bezug auf die Container konnte Inacta die Effizienz der Abläufe verbessern. Immer wenn das Team an einem neuen Projekt arbeiten wollte, musste es ein neues Virtual-Machine-Setup bereitstellen, dieses konfigurieren und sicherstellen, dass alles korrekt läuft. Dies nahm einen Grossteil der Zeit des Entwicklungsteams in Anspruch und kostete wertvolle Stunden, die für Innovationen und die Erstellung neuer Produkte fehlten. Diese Arbeiten konnten mit der neuen Lösung an Rancher abgegeben werden.

Die sich daraus ergebende Zeitersparnis ist substanziell. Die Entwickler bereiten ihr eigenes Skript auf und verwalten die grundlegenden Prozesse manuell. In Rancher sind viele dieser Prozesse (rollenbasierte Zugriffskontrolle RBAC, Überwachung und Zugriff auf den Anwendungskatalog usw.) automatisiert. Hierzu DevOps Adrian Lüthi: «Das Provisioning einer neuen Umgebung dauert jetzt nur noch wenige Minuten, während es früher mindestens ein paar Stunden dauerte. Die ganze Zeit, die früher für die manuelle Konfiguration und die Sicherheit aufgewendet wurde, sind wir jetzt komplett los.»

Leichte Integration

Inacta hat kürzlich eine Migration zu Azure AD durchgeführt. Die Integration mit Rancher verlief ohne Zwischenfälle. Dank des in Rancher eingebauten Azure-Plugins war Inacta in der Lage, die gesamte Integration durchzuführen und den gesamten Authentifizierungsprozess in wenigen Minuten zu migrieren. Diese Einfachheit der Integration wird in Zukunft entscheidend sein. Hierzu DevOps István Szimhár: «Wir haben kürzlich auf Azure AD migriert, was durch das eingebaute Plug-in in Rancher vereinfacht wurde. Es dauerte nur wenige Minuten, um die Integration einzurichten und alles in unsere bestehende Azure-Architektur zu migrieren.»

 

Problemlose Entwicklung

Als wachsendes Unternehmen hat Inacta in den letzten Monaten viele neue Mitarbeiter eingestellt. Diese möchten sich jeweils schnell in Prozesse des Unternehmens einarbeiten. Auch in dieser Beziehung erwies sich Rancher als bestgeeignet: die Entwickler können einfacher auf die Dinge zugreifen, die sie brauchen.

DevOps István Szimhár; «Mit Hilfe der eingebauten Vorlagen war es einfach, eine benutzerdefinierte Rolle in Rancher für unsere Entwickler zu erstellen. Hier haben sie genau das, was sie brauchen, in einer massgeschneiderten Umgebung, die leicht einzurichten war. Wir mussten nur kleinere Anpassungen vornehmen, sodass wir sofort starten konnten.» 

 

Kosteneffizienz erhöhen

Mit Rancher ist es Inacta gelungen, überschüssige Ressourcen abzubauen und eine signifikante Reduktion der Kosten zu erreichen. Das Unternehmen schätzt, dass seine Cloud-Kosten um mindestens ein Drittel gesunken sind, obwohl es nun weitaus mehr Funktionalität und Skalierbarkeit nutzen kann.

 

Die Vorteile im Überblick

  • 80 Prozent weniger Provisioning-Zeit – aus Stunden wurden Minuten; die Entwickler haben mehr Zeit für die Kunden und für innovative Neuerungen
  • die Skalierungsanforderungen können problemlos erfüllt werden
  • 35 Prozent geringere Cloud-Kosten
  • 35 Prozent weniger Verwaltungsaufwand

 

Was kommt als nächstes?

Das Team von Inacta will in einem nächsten Schritt das Continuous Deployment auf die Rancher-Plattform bringen. Damit kann eine sofortige und autonome Bereitstellung in einer Produktionsumgebung erzielt werden. Im Ergebnis wird das weiter wachsende DevOps-Team noch agiler sein und hiervon berichtet eine nächste Case Study.

 * Kurz zu den Begrifflichkeiten: Kubernetes ist eine Software zur Orchestrierung von Containern. Kubernetes automatisiert Aufgaben, die bisher durch die Systemadministratoren erledigt werden mussten, beispielsweise Netzwerkkonfigurationen, Upgrades oder Patches. Durch die Verwendung der Kubernetes-Software kann Inacta ihre Infrastruktur basierend auf den Benutzeranforderungen skalieren. So können Computing-Ressourcen den Anforderungen entsprechend einfach und flexibel hoch- und runterskaliert werden.