Projektalltag im Spitalumfeld

15. März 2021

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen und insbesondere in Spitälern schreitet voran. Die Optimierung des Eintritts- und Austrittsprozesses bei den Patienten, die verbesserte Übersicht und Sicherheit während der Behandlung, sowie das elektronische Patientendossier EPD verlangen von den Spitälern einen gewissen Grad an Digitalisierung. Gerade weil die Digitalisierung tief in die Prozesse einwirkt, ist es zwangsläufig notwendig Fachpersonen aus Medizin und Administration in den Projekten einzubinden.

Zeit als knappes Gut

Diese Einbindung der Fachpersonen gestaltet sich nicht einfach, denn diese Personen müssen die Projektarbeit meist zusätzlich zum Alltag im Spital leisten. Corona hat diesen Umstand weiter verschärft, da die Auslastung vieler Spitalmitarbeitenden auch ohne Projektarbeit schon sehr hoch ist. Wichtig also, den zeitlichen Aufwand des Spitalpersonals innerhalb der jeweiligen Projekte möglichst klein zu halten.

Effizienz dank Best Practice-Ansätzen

Inacta versteht es, die wertvolle Zeit ihrer Kunden optimal zu nutzen. Für die inhaltliche Arbeit bei Projekten erfinden ihre Mitarbeitenden nicht mit jedem Kunden das Rad neu, sondern bringen für das Spital passende Best Practice-Ansätze mit, welche vom Projektteam nur noch verifiziert werden müssen. Für viele Themen kann Inacta auf Erfahrungen aus vergangenen Projekten zurückgreifen und daraus die entsprechenden Best Practice-Ansätze formulieren – zum Beispiel in Bezug auf Freigabeprozesse für Berichte, Laboranbindung, elektronische Krankengeschichte, elektronisches Patientendossier EPD oder auch Personaldossiers. So können Projektmeetings effizient vorbereitet, fachliche Inhalte klar aufzeigt und Entscheide für den weiteren Projektfortschritt zeitnah abgeholt werden.

Die Kundinnen und Kunden schätzen dieses Vorgehen, denn so müssen sie nicht stundenlange Workshops irgendwo im Spitalalltag einplanen und die Mitarbeitenden des Spitals können sich weiterhin primär auf ihre Haupttätigkeiten konzentrieren. Trotzdem ist gewährleistet, dass für das Spital sinnvolle Lösungsansätze und optimale Digitalisierungsschritte umgesetzt werden, was für die Zukunft des Spitals elementar ist.

Wenn auch Sie aktuell Digitalisierungsprojekte angehen möchten, unterstützen wir Sie hierin gerne als Partner für die digitale Transformation mit jahrelanger Erfahrung im Gesundheitswesen. Auf eine allfällig kritische Verfügbarkeit von personellen Ressourcen reagieren wir mit besonderer Rücksicht und schlanken Projektprozessen.

 

 


Ansprechpartner:

Jürg

Jürg Porro

Head Business Consulting & Healthcare
E-Mail
LinkedIn