Im Crypto Valley geht es talwärts und aufwärts zugleich

24. Januar 2019

Der "Crypto Valley Top 50 Report" nimmt die Blockchain-Landschaft in der Schweiz und in Liechtenstein unter die Lupe.

Je nachdem welche Zahlenkolonne man betrachtet, läuft es im Crypto Valley katastrophal oder vielversprechend. Dies zeigt der zum zweiten Mal publizierte "Crypto Valley Top 50 Report".

Die schlechte News aus Sicht des Grossraums Zug zuerst: Mit dem Kurssturz von Crypto-Währungen haben auch die 50 grössten Blockchain-Unternehmen in der Zentralschweiz 24 Milliarden US-Dollar an Wert verloren und sind noch mit 20 Milliarden US-Dollar bewertet. Der Absturz sei parallel mit dem Crypto-Zerfall und innert drei Monaten erfolgt.

Weil es Verlierer gibt, hat sich auch die Zusammensetzung der Top 50 geändert. 15 Startups sind neu in den Top 50, das heisst umgekehrt, dieselbe Anzahl ist in einer Baisse oder dem Untergang geweiht. Angesichts der sonst üblichen Startup-Sterberaten ist das nicht dramatisch negativ zu sehen. "Diese hohe Dynamik mitten im Crypto-Winter ist sehr positiv zu bewerten. Es zeigt, dass die Anziehungskraft der Schweiz als einer der weltweit attraktivsten Standorte für Blockchain-Startups ungebrochen ist", will Daniel Diemers, Blockchain Leader EMEA bei PwC Strategy&, als Fazit festgehalten haben.

Doch vielleicht folgt dem Absturz, dies nebenbei bemerkt, doch eine tödliche Landung. Denn das US-Medium 'CNBC' rapportiert aus Davos eine geradezu apokalyptische Prognose: Der Preis von Bitcoin könnte gegen Null absacken, so Jeff Schumacher, Gründer von BCG Digital Ventures und ein Top-Investor im Krypto-Bereich an einem WEF-Panel.

Zurück ins Crypto-Valley-Universum, zu den guten News: von 629 auf 750 sei die Anzahl von Firmen im Blockchain-Sektor angestiegen. Diese Firmen wiederum werden laut Report durchschnittlich mit 27 Millionen Dollar bewertet. Und die Unicorns seien noch solche. Bitmain, Cardano, Dfinity und Ethereum seien immer noch in dieser Liga anzusiedeln.

Die Zahlenkolonne "Arbeitsplätze" zeigt: Die 50 grössten Blockchain-Unternehmen erzielen die Bewertung von total 20 Milliarden US-Dollar mit total 420 Mitarbeitern in der Schweiz und in Liechtenstein.

Ohne Service-Provider seien in der Branche insgesamt rund 3300 Menschen beschäftigt, primär in Zug und Zürich. Wieviele von ihnen in Kryptowährung, anderen Token und/oder Aktien entlöhnt werden und wieviele in "richtigem" Geld, wird nicht ausgewiesen.

Die Mehrheit der Blockchain-Crypto-Firmen sind laut dem Report im steuergünstigen Zug angesiedelt, aber die Autoren des Reports sind dabei, den Begriff "Crypto Valley" grosszügig auf Genf und das Tessin auszuweiten. Andererseits fallen primär Crypto-Startups unter die Blockchain-Firma-Definition des Reports, aber nicht ausschliesslich.

Die Investmentgesellschaft CV VC hat in Zusammenarbeit mit PwC Strategy& und dem IT-Unternehmen Inacta die Liste veröffentlicht.

 

Artikel auf inside-it.ch vom 24.01.2019: https://www.inside-it.ch/articles/53449

Zurück